Generation 6 der Root-Server ist da

16.02.2015, Kategorie: News

Heute möchten wir Ihnen die Generation 6 unserer Root-Server präsentieren. In der Generation 6 haben wir das Beste aus den vorangegangenen Generationen vereint. Zudem wurde die Leistung, besonders bei den CPUs und dem Arbeitsspeicher, erhöht.

Generation 6 Root-Server

Die Generation 6 unserer Root-Server ist zum einen mit den eingesetzten Intel ® Haswell-CPUs, DDR4 Arbeitsspeicher und SSD-Festplatten zukunftsweisend. Gleichzeitig haben wir viel unseren Lieferanten verhandelt, um vergleichbar günstige Preise zu erhalten, wie es in der Generation 3 der Fall war. Statt Festplatten mit besonders viel Kapazität, wünschen sich unsere meisten Kunden schnelle Festplatten. Daher bieten wir ab dem Tarif Root-Server M wahlweise schnelle Festplatten auf SSD-Basis oder auf viel Kapazität ausgelegte Festplatten auf Basis von SATA an. Die Festplatten werden in einem auf Performance und Sicherheit ausgelegten RAID10 betrieben. Mit den SSD-Festplatten werden innerhalb eines Root-Servers bis zu 15.000 IOPS erreicht.

Im Vergleich zu allen vorangegangenen Generationen bietet die neue Generation in jedem Tarif mehr Arbeitsspeicher und mindestens gleich viele CPU-Kerne. Der kleinste Tarif Root-Server S beginnt mit 2 GB DDR3 RAM und einem virtuellen CPU-Kern. Der größte Tarif Root-Server XL beinhaltet ganze 24 GB DDR4 Arbeitsspeicher und 8 CPU-Kerne.

Der Funktionsumfang unterscheidet sich zwischen dem als Einsteigertarif gedachten Root-Server S und den größeren Root-Servern. Ab Root-Server M ist die Möglichkeit eine CD-ROM oder DVD in das Laufwerk einzulegen sowie Snapshots von den Festplatten des Root-Servers zu erstellen inklusive. In allen Tarifen steht eine Konsole zur Fernwartung, ein /64 IPv6 Subnet und ein komfortables Webinterface bereit. Mit diesem werden wichtige Management-Prozesse wie Reboots, Änderungen an der Konfiguration sowie das Einspielen von offiziellen und eigenen Images zum Kinderspiel. Zudem stellt das Webinterface umfangreiche Traffic-Statistiken zur Verfügung.

Die eingesetzte Hardware ist grundsätzlich redundant an Strom sowie mehrfach redundant am Netzwerk angeschlossen und wird durchgehend überwacht. Mit optional buchbaren Failover-IP-Adressen können die Root-Server auch für kritische Dienste eingesetzt werden, die auf eine extrem hohe Verfügbarkeit angewiesen sind. Zusätzlich steht jedem Root-Server Storagespace zur Verfügung, der dynamisch hinzu gebucht werden kann.

Die Root-Server stellen nicht nur aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit und dem umfangreichen Funktionsumfang eine Alternative zu normalen dedizierten Servern dar, sondern sind in der Regel auch kostengünstiger als dedizierte Server. Im Rahmen der Zufriedenheitsgarantie können die Root-Server außerdem innerhalb der ersten 30 Tage nach der Bestellung zurückgegeben werden, ohne dass eine weitere vertragliche Bindung besteht.

Die Generation 6 löst alle vorangehenden Root-Server-Generationen ab. Kunden die einen Root-Server einer älteren Generation gebucht haben, können noch innerhalb der Generation Upgrades vornehmen. Eine Übersicht über die neue Root-Server Generation finden Sie hier.