Internetprovider netcup schafft direkte Netzwerkanbindung zu DSL- und Mobilfunkanbietern

03.08.2015, Kategorie: Pressemitteilungen

Unsere Pressemitteilung vom 03.08.2015:

Schematischer Darstellung der Internetanbindung von netcupKarlsruhe – Mit dem Ziel Internetnutzer aus Europa direkt und ausfallsicher an die eigene Infrastruktur anzubinden, baut netcup (www.netcup.de) seine Netzwerkanbindung weiter aus: Seit Juli ist die Infrastruktur des Internetproviders direkt an das Netz der Deutschen Telekom AG angebunden.

Dazu Felix Preuß, Geschäftsführer der netcup GmbH: „Die Deutsche Telekom AG betreibt nun einmal das größte DSL-Netz in Deutschland. Viele Endnutzer sind hierin beheimatet und auch im Ausland werden über das Netz der Telekom viele User an das Internet angebunden. Die direkte Netzwerkanbindung war nun der folgerichtige Schritt, unser Portfolio auszubauen. Denn damit bieten wir unseren Partnern künftig die Möglichkeit, ihre Inhalte im Internet ohne Umwege über die Infrastruktur Dritter mit sehr hoher Geschwindigkeit zu präsentieren.“

Darüber hinaus wird netcup in Kürze einen eigenen PoP (Point of Presence) in Frankfurt betreiben, um weitere DSL- und Mobilfunk-Anbieter direkt an die eigene Infrastruktur anbinden zu können. „Die Verträge sind bereits unterzeichnet, im Oktober 2015 wird der PoP in Betrieb gehen“, kündigt Oliver Werner, ebenfalls Geschäftsführer, an. Über die weiteren Vorhaben seines Unternehmens informiert er: „Da die Anbindungen zwischen DSL-Providern und wichtigen Carriern nicht weiter ausgebaut werden, kommt es immer häufiger zu Kapazitätsengpässen. Da wir unseren Kunden jedoch stets eine schnelle Anbindung zu ihren Endkunden garantieren möchten, werden wir verstärkt DSL-Provider direkt an unsere Infrastruktur anbinden.“

Die Infrastruktur des Providers ist bereits am wichtigsten Internetknoten DE-CIX und mehreren kleinen Knoten angebunden. Aufgrund der immer weiter steigenden Datenmengen hat netcup vor einiger Zeit bereits sein Produktportfolio für IP-Transit ausgeweitet und mit Core-Backbone und Level3 Communications zwei hervorragende Carrier angeschlossen. „Beide Carrier verfügen weltweit über ein sehr großes Netz. Die Anbindung zu ihnen verläuft redundant und kreuzungsfrei, so dass ein möglicher Ausfall einer Trasse nicht die Verfügbarkeit der eigenen Infrastruktur gefährdet“, so Preuß. Die Gesamtanbindung hat eine Kapazität von derzeit 91 GBit/s. Eine Erweiterung der Kapazität ist bei Bedarf jederzeit zeitnah möglich.

Weitere Informationen unter: Hardware und Infrastruktur

Downloads:

pm_03.08.2015.pdf

Grafiken_PM_03.08.2015.zip