Mehr Rechenleistung und Speicherplatz: netcup präsentiert neue Root-Server der Generation 7

06.06.2016, Kategorie: Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 06.06.2016

root-server-generation7Karlsruhe – Der Internetprovider netcup (www.netcup.de) hat weitere leistungsstarke Root-Server in sein Portfolio aufgenommen. Die neuen Root-Server der Generation 7 sind mit neuesten Intel® XEON®-Prozessoren mit Broadwell Architektur ausgestattet. In der neuen Root-Server Generation stehen nun bis zu acht dedizierte Kerne je Root-Server bereit. Als Arbeitsspeicher werden DDR4 ECC geprüfte Module mit 2400 MHz Taktfrequenz eingesetzt.

Statt der bislang 99,6 Prozent garantierten Mindestverfügbarkeit erreichen die Root-Server der Generation 7 nun eine garantierte Mindestverfügbarkeit von 99,9 Prozent im Jahresmittel. Damit bietet netcup insbesondere anspruchsvollen Unternehmen eine hochverfügbare, redundante IT-Infrastruktur. Da fast alle Kunden der europäischen DSL-Provider zudem direkt an die netcup-Infrastruktur angebunden werden, kann die Mindestverfügbarkeit noch einmal weiter erhöht werden. „Wir investieren seit Jahren in eine mehrfach redundante Netzwerkanbindung sowie in eine redundante Stromversorgung und bauen diese auch weiter stetig aus. Darüber hinaus haben wir auch im Bereich der Sicherheit viel getan. Insbesondere, was die Vermeidung von DDoS-Attacken angeht. So stellen wir beispielsweise jedem Root-Server einen kostenlosen DDoS-Filter zur Verfügung“, so Oliver Werner, Geschäftsführer der netcup GmbH.

Die neuen Root-Server werden von netcup unter den Namen RS 2000 – RS 8000 mit 8, 16, 24 oder 32 GB RAM, jeweils als SAS oder als SSD-Version, angeboten. „Sowohl bei den SAS- als auch bei den SSD-Festplatten setzen wir auf schnelles und sicheres RAID10 und garantieren damit sowohl eine hohe Ausfallsicherheit als auch Schreib-/Lesegeschwindigkeit. Was den Speicherplatz angeht, so steht bei der SAS-Variante beim größten Modell 1,5 TB Festplattenspeicher zur Verfügung. Die SSD-Variante dagegen bietet zwar weniger Speicherplatz, ist dafür aber deutlich schneller“, ergänzt Oliver Werner.

Neben den neuen Root-Servern hält netcup auch weiterhin preisgünstige Virtual Private Server (VPS) bei einer garantierten Mindestverfügbarkeit von 99,6 Prozent im Jahresmittel vor. Die preisgünstigen VPS werden unter einem neuen Namen VPS 500 – VPS 4000 geführt und sind, wie auch die Root-Server, per KVM virtualisiert, beinhalten jedoch keine dedizierten CPU-Kerne. Stattdessen teilen sich mehrere Instanzen bei Bedarf mehrere CPU-Kerne. Sowohl bei den Root-Servern als auch bei den VPS kommt ausschließlich Markenhardware der Firma Hewlett Packard Enterprise zum Einsatz. Darüber hinaus bieten die Server aus dem Hause netcup mit Remote Management Konsole, DVD-Laufwerk, Snapshot-Management, einer großen Auswahl an vorkonfigurierten Images sowie der Möglichkeit zum Im- und Export von Images zahlreiche Zusatzfeatures.

Weitere Informationen unter: www.netcup.de

Download der Pressemitteilung als PDF: pm_06.06.2016