15 years of netcup: From a basement start-up to an international webhosting provider

30.06.2017, Kategorie: Press Releases

Press release dated 22.06.2017

Karlsruhe – This month, the internet provider netcup will be celebrating its 15th anniversary. Since its founding in June, 2002, the provider has evolved from a one-man operation to a successful, international webhosting provider. More than 50,000 customers are now using netcup’s products and services.

“I was still finishing my secondary school education and living at home when I registered the domain name netcup.de, registered my business and took my first steps as an entrepreneur”, recalled Felix Preuß, Managing Director of netcup GmbH. While studying for his university entrance exams, the young entrepreneur offered services in web design, programming and hardware installation. Three years later, Preuß expanded his service offerings to include webhosting, marking the start of his now successful business.

The success of vServer

This gained momentum in 2007, when Felix Preuß founded the company Preuß & Werner GbR, together with Oliver Werner. “Oliver Werner contributed a wealth of technical know-how and lots of good ideas”, reflected Felix Preuß. The young entrepreneurs’ first coup was the development of the “vServer”, which has since become netcup’s most successful product, a product that is still undergoing continued development. In the past years, netcup has repeatedly come out on top, winning various webhosting awards in the vServer category. Most recently, in May, 2017, netcup was awarded platinum at the coveted Hosting Awards.

New server offerings: The product portfolio continues to grow

The internet provider’s next step was in 2008, when they moved from being a partnership (GbR – partnership under the German civil code) to a private limited company (GmbH). “From this point forward, we focused more on our webhosting service and cut back on our web design offerings. We have since been offering other types of webhosting, in addition to managed servers and managed virtual servers,” said Preuß. In the coming years, netcup GmbH not only stood its ground in a highly competitive market, it also continued to develop at breakneck speed.

Point of contact for resellers and other webhosting companies

With the introduction of the VCP (vServer Control Panel) administrative interface, which, since 2011, has enabled netcup customers to configure their own virtual servers, netcup also piqued the interest of third party service providers. In addition to full process administration, the web interface also includes a comprehensive firewall that allows users to define their own security rules. Several user levels and special functions for resellers make this web interface particularly attractive to resellers. “With the netcup VCP, they can automatically add new customers and servers, match their performance, and block or delete vServers”, explained Felix Preuß. He further explained, “Using the web interface, other webhosts can reduce the amount of effort they put into support and administration. Together with the solutions offered by managed cloud clusters, they can even operate an optimized vServer platform.” The netcup VCP continued to undergo development and has since been merged with the netcup SCP (Server Control Panel), which also makes it possible to manage dedicated servers.

In 2012, after joining DENIC, the registration authority for the .de domain, the internet provider stepped to it once again and worked on building up its infrastructure. Adding to the existing DE-CIX, Level3 carrier connection, in 2014 netcup put into operation another uplink, with a capacity of 10 Gbits/s to Core-Backbone, which is already redundant with respect to the existing uplink. “Because of the network’s sheer size, the traffic volume from and to Core-Backbone had increased. Another uplink was not only an investment in an additional redundancy, it also greatly increased our internet connection capacity”, Preuß explained.

Internationalization and the “Made in Germany” seal of quality

In 2015, netcup GmbH expanded into the international market with netcup.eu. The mid-sized company set the course to internationalize the netcup brand in the third quarter of that year: After a direct network connection was established to prominent European DSL and mobile network providers in August, they established their European network in September with a point of presence in Frankfurt. While an increasing number of German webhosting companies were being bought up by international companies and taking their servers abroad, netcup made stamping their webhosting and server offerings with “Made in Germany” a part of their growth strategy.

Strategic alliance with Anexia

Their successful internationalization opened the doors for a strategic alliance with the Austrian IT company Anexia in 2016. “Our position should improve the market position of both companies. We collaborate on innovative products and services, but continue to manage both companies independently”, comments Felix Preuß. The first joint success of the new alliance was already in evidence after a few weeks: netcup expanded its network structure to include a direct network connection to the Anexia Backbone.

Anniversary offer: vServers at a discounted rate

To mark this anniversary, netcup is offering some vServers and .de domains at 15% off the current price. The Generation 7 Second Edition (1000, 2000 and 4000) root server is available for as low as 6.79 Euros and up per month, with a minimum run time of 12 months, and the Generation 7 Second Edition (500 to 2000) VPS is available for as low as 3.39 Euros per month and up – also with a minimum runtime of 12 months. .de domains are already available for 15 cents per month, plus a registration fee of 1.50 Euros.

You can find further information at: www.netcup.eu

…weiterlesen

15 Jahre netcup: Von der Garagenfirma zum internationalen Webhostinganbieter

26.06.2017, Kategorie: Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 22.06.2017

Karlsruhe – Der Internetprovider netcup feiert in diesem Monat sein 15. Jubiläum. Seit seiner Gründung im Juni 2002 hat sich der Provider vom Ein-Mann Unternehmen zu einem erfolgreichen, internationalen Webhostinganbieter entwickelt. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Produkte und Dienstleistungen von netcup.

„Ich war damals noch Abiturient, als ich mir die Domain netcup.de sicherte, mein Gewerbe unter dem Namen netcup anmeldete und vom elterlichen Kinderzimmer aus erste Schritte als Unternehmer tat“, erinnert sich Felix Preuß, Geschäftsführer der netcup GmbH, zurück. Der Jungunternehmer bot – damals noch als Nebengewerbe parallel zu seinen Vorbereitungen auf das Abitur – seine Dienstleistungen als Webdesigner, Programmierer und Hardwareinstallateur an. Drei Jahre später erweiterte Preuß seine Dienstleistungspalette um die Sparte Webhosting und gab damit den Startschuss für sein künftiges, erfolgreiches Kerngeschäft.

vServer wird zum Erfolgsprodukt

Und das nahm 2007 an Fahrt auf, nämlich als Felix Preuß gemeinsam mit Oliver Werner die Firma Preuß & Werner GbR gründete. „Oliver Werner brachte viel technisches Know-how und viele gute Ideen mit“, blickt Felix Preuß zurück. Der erste große Coup der beiden Jungunternehmer war die Entwicklung des „vServers“, welcher – stetig weiterentwickelt – inzwischen zum Erfolgsprodukt von netcup geworden ist: In den vergangenen Jahren wurde netcup wiederholt bei diversen Webhosting-Wahlen in der Kategorie vServer zum Sieger gekührt. Zuletzt wurde netcup im Mai 2017 mit PLATIN bei den begehrten Hosting Awards ausgezeichnet.

Neue Serverangebote: Die Produktpalette wächst

Der nächste Schritt des Internetproviders erfolgte im Jahr 2008 mit der Umwandlung der GbR in eine GmbH. „Von nun an konzentrierten wir uns verstärkt auf die Dienstleistung Webhosting und verringerten unsere Webdesign-Angebote. So bieten wir seitdem mit managed Servern und managed virtuellen Servern auch andere Formen des Webhostings an“, so Preuß. In den kommenden Jahren behauptete sich die netcup GmbH nicht nur auf einem stark umkämpften Markt, sondern entwickelte sich rasant weiter.

Anlaufstelle für Reseller und andere Webhoster

Mit der Einführung der Verwaltungsoberfläche VCP (vServer Control Panel), mit der netcup-Kunden seit 2011 ihre virtuellen Server selbst konfigurieren können, wird netcup auch für Drittanbieter interessant. Das Webinterface beinhaltet neben der kompletten Prozessverwaltung eine umfangreiche Firewall, die es erlaubt, eigene Sicherheitsregeln zu definieren. Mehrere Nutzerebenen und spezielle Funktionen für Reseller machen das Webinterface besonders für Wiederverkäufer interessant. „Sie können mit dem netcup VCP automatisch neue Kunden und vServer anlegen, deren Leistungen anpassen, vServer sperren oder löschen“, erklärt Felix Preuß und ergänzt: „Über das Webinterface können andere Webhoster ihren Support und Administrationsaufwand reduzieren. In Kombination mit den Lösungen des managed Cloud Clusters können diese sogar eine optimierte vServerplattform betreiben.“ Das netcup VCP wurde stets weiterentwickelt und ging mittlerweile ins netcup SCP (Server Control Panel) auf, dass auch das Management von dedizierten Servern ermöglicht.

Nach dem Beitritt zur DENIC, der Registrierungsstelle der .de-Domains, im Jahr 2012 legt der Internetprovider noch einen Zahn zu und intensiviert den Ausbau seiner Infrastruktur. Zum bereits bestehenden Carrier-Anschluss DE-CIX, Level3, nimmt netcup 2014 einen weiteren Uplink mit einer Kapazität von 10 Gbit/s zu Core-Backbone in Betrieb, der zum bereits bestehenden Uplink redundant verläuft. „Bedingt durch die schiere Größe des Netzes, stieg das Trafficaufkommen von und zu Core-Backbone. Der weitere Uplink war somit nicht nur eine Investition in eine zusätzliche Redundanz, sondern diente auch dazu, mit noch größerer Kapazität am Internet angebunden zu sein“, erläutert Preuß.

Internationalisierung und Gütesiegel „Made in Germany“

2015 schafft netcup GmbH mit netcup.eu den internationalen Sprung. Die Weichen für die Internationalisierung der Marke netcup hat der Mittelständler im dritten Quartal des Jahres gestellt: Nachdem im August eine direkte Netzwerkanbindung zu namhaften DSL- und Mobilfunkanbietern aus Europa geschaffen wurde, folgte im September der Ausbau des europäischen Netzwerkes mit einem eigenen Point of Presence in Frankfurt. Während immer mehr deutsche Webhoster von internationalen Konzernen aufgekauft werden und mit ihren Servern ins Ausland abwandern, setzt netcup mit ihren Webhosting- und Server-Angeboten auch bei ihrer Wachstumsstrategie konsequent auf das Gütesiegel Made in Germany.

Strategische Allianz mit Anexia

Der Erfolg der Internationalisierung öffnet netcup im Jahr 2016 die Tür zur strategischen Allianz mit dem österreichischen IT-Unternehmen Anexia. „Unsere Partnerschaft soll die Marktstellung beider Unternehmen stärken. Gemeinsam arbeiten wir an innovativen Produkten und Services, wobei beide Firmen als eigenständige Unternehmen weitergeführt werden“, so Felix Preuß. Die ersten gemeinsamen Erfolge der jungen Allianz zeigte sich übrigens bereits nach einigen Wochen: netcup hat seine Netzwerkstruktur um eine direkte Netzwerkanbindung an den Anexia-Backbone ausgebaut.

Jubiläumsangebot: vServer zum Sonderpreis

Anlässlich des Jubiläums bietet netcup einige vServer und .de-Domains mit einem Rabatt von 15 Prozent vom aktuellen Angebotspreis an. So gibt es den Root-Server der Generation 7 Second Edition (1000, 2000 und 4000) bereits ab 6,79 Euro pro Monat bei einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten, und den VPS der Generation 7 Second Edition (500 bis 2000) schon ab 3,39 Euro pro Monat – ebenfalls bei einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten. .de-Domains sind derzeit schon für 15 Cent pro Monat zuzüglich einer Registrierungsgebühr von 1,50 Euro zu haben.

Weitere Informationen unter: www.netcup.de

…weiterlesen

Neues Image verfügbar: Debian 9 (Stretch) für Root-Server und VPS

19.06.2017, Kategorie: News

Debian JessieAm vergangenen Samstag ist die nächste Version der bekannten Linux-Distribution Debian erschienen: Version 9, Codename „Stretch“. Seit heute steht für unsere Root-Server, VPS so wie Storage-Server ein vorgefertigtes Image mit Debian Stretch zur automatischen Installation im Servercontrolpanel (SCP) zur Verfügung.

Wie von Debian gewohnt, ist die Auswahl der eingesetzten Software und deren Versionen konservativ gehalten. Alle verfügbaren Softwarepakete sind ausführlich getestet und laufen stabil. MySQL wird bei Debian Stretch durch deren Ableger MariaDB ersetzt. Es ist also gewisse Vorsicht bei dem Einsatz von WebApps geboten. Ggf. sind hier Änderungen erforderlich, die zunächst vorgenommen werden müssen. PHP arbeitet mit MariaDB allerdings genau so gut wie mit MySQL. Als Kernel kommt die aktuellere Version 4.9 zum Einsatz.

Zunächst bieten wir ein Minimal-Image mit Debian Stretch an. Unsere Images mit vorinstallierter Software wie Plesk, Owncloud oder Froxlor werden auch auf Debian Strech angehoben werden, sobald die Software Debian Stretch unterstützt und deren Kompatibilität von uns getestet wurde.