Kostenlose SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt – jetzt automatisiert

28.01.2016, Kategorie: News

ccp_LEDie kostenlosen domainvalidierten SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt können Sie ab sofort ohne Hinzunahme des Let’s Encrypt Clients über netcup anfragen! Da Datenschutz und Sicherheit das A und O unserer Firmenphilosophie ist, haben wir verstärkt an einer Lösung gearbeitet kostenlose SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt automatisiert anzubieten.

Wir haben ein eigenständiges auf ACME-Protokoll basierendes Softwaresystem entwickelt und in das CCP eingebunden. Die Software fragt automatisiert Domain Validierungen, Zertifikatsanfragen und Zertifikatsausstellungen bei Let’s Encrypt an und integriert ausgestellte Zertifikate in die Accounts unserer Kunden. Dank der implementierten API ist es uns möglich die Anfragen ohne Hinzunahme eines Drittanbieters auszuführen. Sie können die kostenlosen SSL-Zertifikate für Ihre Domains per Mausklick aus dem CCP heraus beantragen. Steht das Ablaufdatum des SSL-Zertifikats an, aktualisiert unsere Software selbstständig das entsprechende Zertifikat in allen Systemen, so dass Sie immer sicher sein können, dass Ihr SSL-Zertifikat authentifiziert ist.

Das Resultat unserer Arbeit ist ein bequemes und benutzerfreundliches Zertifikatsmanagement, von dem alle unsere Kunden, die ein Expert-Tarif besitzen, profitieren können. Wir sind damit einer der ersten deutschen Webhoster, der seinen Kunden ein eigen entwickeltes Softwaresystem bereit hält, um die kostenlosen SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt zu nutzen. Erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen und Beantragung des kostenlosen SSL-Zertifikates im netcup-Wiki.

Let’s Encrypt ist inzwischen die fünftgrößte Certificate Authority (CA) der Welt und hat nach einem Monat bereits mehr als 200 000 Zertifikate für 440 000 DNS-Namen ausgestellt, so berichtet golem.de IT-News für Profis im Dezember. Das Ziel von Let’s Encrypt ist den HTTPS-Traffic nachhaltig zu erhöhen, um einen gewissen Standard an Datenschutz und Sicherheit im Internet zu erzielen.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie direkt auf der Seite von Let’s Encrypt und der vergangenen netcup-news.